Vorigen Mittwoch fand in der Zehntscheuer eine Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunft des Bildungssystems“ statt, an der sich vier amtierende Schulleiter aus LE beteiligten. Den aktuellen Anlass dazu bot die sehr empfehlenswerte Sonderausstellung über die Schulgeschichte im Echterdinger Stadtmuseum.
Die AfD betrachtet die aktuelle Bildungspolitik mit großer Sorge. Die bestmögliche Ausbildung unserer Kinder, egal, aus welcher sozialen Schicht sie stammen, ist der tragende Pfeiler unserer Zukunft. Deutschland verfügt kaum über Bodenschätze. Der Wohlstand, in dem wir leben dürfen, fiel uns auch nicht in den Schoß. Er wurde durch die fleißigen Hände und die klugen Köpfe unserer Eltern und Großeltern erarbeitet. Durch die ideologisch motivierten Bildungsreformen der vergangenen Jahre wird dies gefährdet. Statt der vom PMHG-Schulleiter Wolfgang Krause geforderten „Bildung, die jedermann gerecht wird“ und die am besten im dreigliedrigen Schulsystem gewährleistet wird, fordern weite Kreise, unter ihnen Gabriele Roegers von der LUS, die weitere Verbreitung der Gemeinschaftsschule. Als Schnapsidee würde es zurecht bezeichnet werden, würde jemand vorschlagen, die Profis des VfB Stuttgart fortan gemeinsam mit dem TV Echterdingen trainieren zu lassen. Doch im Kern nichts anderes ist es, völlig unterschiedlich begabte Kinder auf eine Gemeinschaftsschule zu schicken. Nur das mehrgliedrige Bildungssystem bietet die soziale Chancengleichheit, die seine kurzsichtigen Kritiker stets verlangen: Auch Hauptschüler können den Realschulabschluss schaffen, viele Realschüler gehen auf ein weiterführendes Fachgymnasium und machen dort ihr Abitur. Wer fleißig und begabt ist, dem stehen alle Türen zum Erfolg offen. Die Abschaffung des offenen dreigliedrigen Bildungssystems würde hingegen zu den Verhältnissen führen, die in Ländern ohne mehrgliedriges Schulsystem üblich sind: Die Reichen schicken ihre Kinder in teure Privatschulen, wo sie unter sich bleiben und optimal gefördert werden, die Kinder der Armen bekommen nur eine zweitklassige Schulausbildung, ganz egal, wie fleißig und begabt sie sind.

Leave a Comment